Anleitung zu Mushroom Observer

Auf dieser Seite findest du Kurzbeschreibungen davon, wie diese Webseite am besten angewendet werden kann, sowie eine Übersicht über die Grundkonzepte, aus denen diese Webseite besteht.

Häufige Aktionen:

  1. Auf dem Laufenden bleiben – Die Standardseite für MushroomObserver.org ist das ‘Logbuch der Änderungen’, du kannst es auch über den Link ‘Neueste Änderungen’ links auf dem Bildschirm aufrufen. Dort kannst du sehen, was sich kürzlich auf dieser Webseite geändert hat. Dort findest du neue Funde und Artenlisten und ebenso die relevanten Änderungen zu bestehenden. Neue Bilder oder Kommentare gelten gleichfalls als wichtige, die Funde betreffende Änderungen. Auch Änderungen an Namen werden aufgeführt. Mit Hilfe der Zahlen am oberen und unteren Seitenrand kannst du auch länger zurückliegende Änderungen aufrufen. Funde und Namen, die als Nebeneffekt von anderen Änderungen entstanden sind, werden nicht einzeln erwähnt.

    Außerdem können die neuesten Änderungen in einem RSS feed verfolgt werden, den diese Webseite bereitstellt.

  2. Suchen – Es gibt zwei interessante Wege, auf dieser Webseite nach Informationen zu suchen. Am einfachsten ist es, in das Suchfeld oben auf der Seite einen Suchbegriff einzugeben und einen der Knöpfe neben dem Suchfeld zu drücken. Dann erhältst du eine Liste aller Funde, Bilder, Namen oder Fundorte, die Felder enthalten, die auf diesen Suchbegriff passen.

    Du kannst auch alle Namen durchblättern, die derzeit in der Datenbank erfasst sind. Dazu klickst du auf den Link ‘Namensregister’ im Menü links. Du kannst inzwischen für jeden Fund mehrere Namen vorschlagen. Wenn du also durch das Namensregister blätterst, siehst du alle Funde, für die dieser Name vorgeschlagen worden ist. Allerdings führt, als Beispiel, die Gattung Agaricus nur solche Funde an, die zu der Gattung gehören, aber keiner Art zugeordnet worden sind. Du findest unter der Gattung also nicht alle Funde, die von allen beliebigen Arten innerhalb dieser Gattung gemacht worden sind. Wenn zwei Namen jedoch als synonym gelten, kannst du alle entsprechenden Funde durch die eine oder die andere Namensseite abrufen. Wenn du das Suchfeld benutzt und zum Beispiel ‘Agaricus’ eingibst, erhältst du eine Liste aller Namen, die den Suchbegriff enthalten, also siehst du alle Funde, die innerhalb dieser Gattung liegen.

  3. Hilfe beim Bestimmten eines unbekannten Pilzes – Um Hilfe beim Bestimmen eines unbekannten Pilzes zu erhalten, musst du ein Nutzerkonto haben. Du kannst leicht eins einrichten, indem du links auf ‘Konto anlegen’ klickst. Siehe den Abschnitt unten über Nutzer für weitere Einzelheiten.

    Wenn du eingeloggt bist, trage einen neuen Fund ein, indem du auf ‘Fund eintragen’ im Menü links klickst. Schreib so viele Angaben wie möglich in das angezeigte Formular. Du kannst das Feld für ‘Was’ leer lassen oder ‘Unbekannt’ eintragen oder, wenn du glaubst die Familie oder die Gattung zu kennen, schreibst du den entsprechenden Namen, gefolgt von ‘sp.’, z.B., ‘Russula sp.’. Im Feld ‘Bemerkungen’ kannst du weitere Angaben machen zu Habitat, Geruch, Geschmack und anderes, das man auf den Bildern nicht erkennen kann. Wenn du zufrieden bist mit deinen Einträgen, schickst du das Formular ab, indem du auf ‘Erstellen’ klickst.

    Nun solltest du eine Seite sehen, die dieselben Angaben anzeigt, die du eben eingegeben hast. Wenn du aber einen Namen eingegeben hast, den es in der Datenbank noch nicht gibt, wirst du gefragt, ob du diesen Namen in die Datenbank übernehmen möchtest. Hier kannst du auch Tippfehler korrigieren. Wenn du einen als veraltet markierten Namen eingegeben hast, kannst du hier eins der bevorzugten Synonyme auswählen.

    Wenn du den neuen Fund erstellt hast, kannst du Bilder dazu hochladen, mit Hilfe des Links ‘Bild hinzufügen’ rechts im Fenster. Es ist sehr wichtig, dass du entweder selbst das Bild gemacht hast oder dass die Person, die das Bild gemacht hat, dir ausdrücklich das Recht dazu gibt, das Bild auf diese Webseite hochzuladen. Wenn du das Bild nicht selbst gemacht hast, schreib bitte in das Feld ‘Copyright-Halter’ die Angaben zum rechtmäßigen Inhaber. Du kannst auf dieser Seite auch die Lizenz auswählen, unter der du das Bild veröffentlichen möchtest.

    Wenn du Funde als Unbekannt einträgst, wird die Community im allgemeinen innerhalb von 24 Stunden einen oder mehrere Namen vorschlagen. Wenn dich irgendwelche dieser Namen überzeugen, solltest du schnell auf die Seite über diesen Fund zurückkehren und selbst über die Namen abstimmen. Lies auch gern die Diskussion über Abstimmen weiter unten. Community-Mitglieder können dir auch über die Kommentarfunktion Rückmeldungen schicken. Für jedes Konto ist es voreingestellt, dass solche Kommentare dir auch per Email zugesandt werden. Wenn jemand dich bittet, zum Fund weitere Details zu ergänzen, wird es als besser angesehen, dass du den Fund ‘bearbeitest’ und die Details in das Feld ‘Bemerkungen’ eingibst, anstatt einfach noch einen Kommentar zu schreiben.

  4. Funde, die du identifiziert hast, eingeben – Folg derselben Anleitung wie in Hilfe beim Identifizieren von etwas Unbekanntem, nur dass du in das ‘Was’-Feld den Artennamen eingibst. Wir empfehlen, auch anzugeben was dich zu dieser Identifikation überzeugt hat. Um dies leichter zu machen, haben wir ein paar Kästchen vorbereitet (z.B. ‘Mit nacktem Auge erkannt’, ‘Aufgrund von mikroskopischen Merkmalen’), aber wir würden uns freuen, wenn du in den entsprechenden Textfeldern mehr dazu schreibst (z.B. die Bücher angeben, die du konsultiert hast, oder etwa ‘Ich habe die DNA sequenziert und mit Einträgen in GenBank verglichen’). Community-Mitglieder schreiben häufig Kommentare, wenn sie Fragen haben zur Identifikation dieser Art oder was diesen Fund von einer anderen Art unterscheidet, oder um dir einen anderen Namen vorzuschlagen.

  5. Namen vorschlagen – Mitglieder der Community können von jetzt an direkt neue Namen für jeden beliebigen Fund vorschlagen. Klicke auf einen Fund (z.B. vom Logbuch der Änderungen her) und blättre nach unten, unter die Bemerkungen zum Fund. Dort sollte eine Liste der vorgeschlagenen Namen sein, in einem dünnen schwarzen Rechteck. Die meisten Funde haben sicher schon mindestens einen Namensvorschlag (den der Finder selbst gemacht hat). Von hier aus kannst du entweder auf ‘neuen Namen vorschlagen’ klicken oder abstimmen über befindliche Namen. Vorher musst du dich allerdings einloggen.

    Wenn du auf einen ‘neuen Namen vorschlagen’ klickst, siehst du ein Formular, es ähnelt stark dem, auf dem man neue Funde einträgt. Neben dem Namen musst du auch einen Grad der Gewissheit angeben. Dies zusammen ist deine Stimme, und du kannst sie jederzeit ändern auf der Seite Fund anzeigen, so oft du willst. Genau wie beim Eintragen von Funden raten wir dringend, auch Gründe anzugeben, wieso du diesen Namen gewählt hast für diesen Fund (statt eines anderen Namens). Wenn du fertig bist, klickst du auf ‘Erstellen’. Du kannst anschließend Tippfehler korrigieren oder einen gültigen Namen auswählen, falls du eine veraltete Version eingegeben hast.

    Im allgemeinen sollten Nutzer keinen Namen vorschlagen, den schon jemand anders vorgeschlagen hat. Man könnte dies aber manchmal wollen, zum Beispiel um andere Gründe anzugeben, die zu derselben Schlussfolgerung führten. Für solche Anmerkungen sollst du aber stattdessen die Diskussionsmöglichkeit anwenden, indem du einen Kommentar abgibst.

  6. Über vorgeschlagene Namen abstimmen – Klicke auf einen Fund, z.B. im Logbuch der Änderungen, und blättre zum Rechteck mit den vorgeschlagenen Namen. Du musst eingeloggt sein, sonst kannst du deine Stimmen weder sehen noch ändern. Wenn du eingeloggt bist, solltest du neben jedem vorgeschlagenen Namen Klappmenüs sehen. Deine Stimme drückt aus, wie sicher du dir bist und wie sehr du zustimmst, dass der jeweilige Name zu diesem Fund passt. Alles über “Eher nicht” gilt als Zustimmung, alles unter “Möglich” als negativ. Wähle “Keine Meinung”, um deine Stimme ganz zurückzunehmen. Wenn du all die Stimmen zu deiner Zufriedenheit geändert hast, musst du auf ‘Stimmen abgeben’ drücken, um deine Stimmen zu registrieren. Keine Sorge, wenn du dies vergisst und versuchst, die Seite zu verlassen, kommt ein Hinweis (solange du Javascript nicht ausgeschaltet hast).

    Die Stimmen für jeden Namen werden zusammengezählt und durch die Anzahl der Stimmen für diesen Namen + 1 geteilt. Namen mit mehr abgegebenen Stimmen werden dadurch bevorzugt, also gib deine Stimme früh und oft ab! Der Name mit der höchsten Punktzahl siegt, und dieser Name wird standardmäßig überall auf der Webseite für diesen Fund angezeigt. Wenn mehrere synonyme Namen für einen Fund vorgeschlagen werden, werden die entsprechenden Stimmen gemeinsam gewertet, dabei zählt für jeden Nutzer die stärkste Stimme innerhalb dieser Synonymgruppe. Wenn am Ende diese Synonymgruppe gewinnt, wird der gegenwärtig akzeptierte Name als Community-Mehrheitsmeinung angezeigt. Wenn die Wissenschaft immer noch darüber uneins ist, welcher Name für ein gewisses Taxon gelten soll, dann werden die Stimmen so gut wie möglich verwendet um zwischen mehreren gültigen Namen zu entscheiden.

  7. Kommentare schreiben – Wenn du einen Fund ansiehst, klickst du auf den Link ‘Kommentar abgeben’ oben auf der Seite. Wenn du in dem Moment nicht als Nutzer, loggst du dich auf der folgenden Login-Seite ein. Als eingeloggter Nutzer kannst du auf einem Formular eine Zusammenfassung und den Kommentar als Text eingeben. In dem Kommentarfeld sind einige Formatierungen möglich. Dies wird kurz unterhalb des Kommentarfeldes erklärt, zusammen mit einem Link zu detaillierteren Anleitungen. Du kannst auch mittels Standard-HTML Links in das Kommentarfeld eingeben. Der HTML-Code wird automatisch gereinigt, um Sicherheitsprobleme wie das Laden externer Skripte zu verhindern, also schreib kein kompliziertes HTML.

  8. Eine bestimmte Gattung oder Art per Email beobachten – Mit Mushroom Observer kannst du angeben, dass du jedesmal eine Email erhalten möchtest, wenn ein bestimmter Name einem Fund zugeordnet wird. Wenn dieser Name eine Gattung oder Art ist, erhältst du außerdem eine Email, wenn eine Art oder Unterart gefunden wird. Um dies für einen bestimmten Namen zu aktivieren, gehst du auf die Seite für diesen Namen (siehe Suchen) und klickst auf ‘Email-Beobachtung’. Standardmäßig erhält auch die Person, die einen solchen Fund eingibt, eine Email, dass dich dieser Fund interessiert. Wenn du keine Anweisungen eingibst, dann erhält der Finder keine Email. Wenn der Finder beim Erstellen des Eintrags diesen Namen eingibt, dann wird ihm oder ihr deine Anweisung sofort auf der Webseite angezeigt. Du kannst deinen Wunsch nach Beobachtung für jeden Namen ändern oder abschalten, indem du wieder auf die Seite für diesen Namen gehst und noch einmal ‘Email-Beobachtung’ anklickst, dort wählst du dann den Knopf ‘Abschalten’.

  9. Arten beschreiben – Wähle Index A-Z auf dem Menü links und such einen Namen aus oder folge einem der dort gezeigten Links “Über …”. Lies dir die Beschreibungen durch, die es dort schon über diesen Namen gibt. Wenn du mehr über diese Art weißt und es zu dem Eintrag ergänzen möchtest, klicke auf ‘Beschreibung bearbeiten’ und ergänze deine Informationen. Du solltest Referenzen angeben, zum Beispiel Pilzbestimmungsbücher oder wissenschaftliche Artikel. Kurze Zitate aus den Referenzquellen sind erlaubt, aber bevor du allzu viel Text abschreibst, solltest du den Original-Verfasser um Erlaubnis hierzu bitten.

  10. Projekte – Projekte sind eine Möglichkeit, dass eine Gruppe Nutzer zusammenarbeitet, um ein Werk zu schaffen, dass sie solange der Öffentlichkeit vorenthalten wollen, bis es zum Veröffentlichen bereit ist. Ursprünglich gedacht war diese Funktion für Uni-Kurse, um während der Kursdauer ein kontrollierteres Umfeld bereitzustellen. Projekte sollen die Arbeit von Gruppen erleichtern, die an wissenschaftlichen Artikeln oder ähnlichen gemeinsamen Anstrengungen arbeiten.

    Jeder kann eine neues Projekt schaffen, dazu klickst du auf Projekte auflisten im Menü links und dann auf ‘Projekt erstellen’. Die Person, die ein neues Projekt anlegt, ist immer einer der Mitarbeiter und auch ein Administrator des Projekts. Ein Administrator kann neue Mitarbeiter in das Projekt aufnehmen, siehe Link ‘Mitarbeiter hinzufügen’ am oberen Rand der Seite ‘Projekt anzeigen’. Administratoren können auch andere Projektmitarbeiter zu Administratoren des Projekts küren, siehe Link ‘Status ändern’ auf den Seiten ‘Projekt anzeigen’ oder ‘Mitarbeiter hinzufügen’. Jeder Nutzer kann den Administratoren eines Projekts Mitteilungen schicken. Diese Mitteilungen werden per Email an die Administratoren geschickt und enthalten einen Link, um den Status dieses Nutzers zu ändern.

    Derzeit ist der Hauptzweck von Projekten die Erstellung von Entwürfen für die Beschreibungen von Pilz-Arten. Du kannst selbst einen neuen Entwurf erstellen, indem du zur derzeitigen Beschreibung einer Art gehst und auf das entsprechende Projekt klickst unter ‘Neuen Entwurf erstellen für’. Du musst allerdings Mitarbeiter in diesem Projekt sein, um einen Beschreibungs-Entwurf für dieses Projekt zu schreiben. Wenn du einen Entwurf fertiggestellt hast, kannst du auf der Seite “Entwurf zeigen” den “Entwurf veröffentlichen”. Um einen Entwurf von einem Projekt zu entfernen, musst du auf “Entwurf löschen” klicken. Derzeit (Okt. 2008) kann es für jede Art nur einen Entwurf geben. Diese Begrenzung wird wahrscheinlich Ende Okt. 2008 aufgehoben.

  11. Mit Landkarten arbeiten – Derzeit gibt es auf Mushroom Observer drei Typen von Landkarten: Verbreitungskarten (z.B. Verbreitung von Craterellus cornucopioides), Fundort-Karten (z.B., Salt Point State Park) und die Weltkarte.

    Um eine Verbreitungskarte für einen bestimmten Namen zu erstellen, rufst du die Seite über diesen Namen auf (z.B. schreibst du den Namen in das Suchfeld und klickst auf ‘Name’), dann klickst du den Link ‘Verbreitungskarte’ im oberen Bereich der Seite.

    Nutzer können zur Verbreitungskarte eines Namens beitragen. Am leichtesten geht dies, indem du einen neuen Fund einträgst und einen schon bestehenden Fundort eingibst. Die Auto-Vervollständigung im Feld ‘Wo’ zeigt alle Fundorte an, die es derzeit gibt, sowohl die definierten als auch die undefinierten..

    Du kannst auch ausdrücklich anmerken, dass ein gewisser Fund nicht auf der dazugehörigen Verbreitungskarte angezeigt werden soll. So kannst du Funde eingeben, bei denen du nicht sicher bist, dass der Fund auch an diesem Ort gemacht wurde, zum Beispiel Pilz-Sammeltische, Supermärkte oder ähnliches. Dazu findest du auf der Seite, auf der du einen neuen Fund einträgst, ein Häkchenfeld ‘Wächst auch dort’. Dies ist standardmäßig abgehakt. Wenn du das Häkchen entfernst, dann erscheint dieser Fund nicht auf der Verbreitungskarte.

  12. Wenn du einen Fund aufrufst und der Fundort ist definiert worden, erscheint ein Link ‘Landkarte hier klicken’. Für undefinierte Fundorte steht stattdessen ‘Suchen’. Wenn du auf den Link nach einem undefinierten Fundort klickst, wird eine Suche ausgeführt und dir werden alle Funde angezeigt, die im Feld ‘Wo’ mit diesem undefinierten Ort assoziiert sind. Auf der Folgeseite findest du oben einen Link ‘Diesen Fundort definieren’ oder ‘Mit einem definierten Fundort kombinieren’.

    Wenn du auf ‘Diesen Fundort definieren’ klickst, kommst du auf eine Seite, wo du diesen Fundort erstellen kannst. Als erstes solltest du den Namen des Fundortes begutachten. Auf jeden Fall sollte der Name mit dem Land aufhören. In den USA solltest du außerdem den Namen des Bundesstaates angeben und den Landkreis. Abkürzungen sind nicht erwünscht, außer ‘Co.’ für County. Ein akzeptabler Name ist zum Beispiel Salt Point State Park, Sonoma Co., California, USA, wohingegen Salt Point, CA ungenau und deshalb unerwünscht ist.

    Für andere Länder kann ich nichts Konkretes vorschlagen, aber entsprechende Standards werden sich sicher von selbst entwickeln. (Ich empfehle, dem Muster ‘Ort, Landkreis, Land’ zu folgen, also zum Beispiel Büsenbachtal, Landkreis Harburg, Deutschland, Anm. d. Ü.)

    Derzeit sind Fundorte als Rechtecke definiert, die den Fundort komplett umgrenzen. Dass wir ein Gebiet definieren und nicht einfach eine einzelne GPS-Position, hängt damit zusammen, dass wir niemanden zwingen wollen, seine heimlichen ‘Flecken’ zu verraten, aber trotzdem zumindest bis auf Landkreisebene genau sein wollen. Um einen Fundort zu definieren, gibst du die extremen Nord- und Süd-Breitengrade ein und die extremen Ost- und West-Längengrade. Um diese Werte zu bestimmen, kannst du den Links zu Ortssuchseiten folgen, die ungefähr in der Mitte der Seite Fundort-Bearbeiten angezeigt werden. Diese öffnen in einem neuen Fenster oder Tab. Dort kannst du nach dem Fundort suchen oder dich mit Hilfe der Karte herantasten und dann die Koordinaten ablesen.

    Du kannst zusätzlich zur Position auch die extremen Höhen und Tiefen eines Fundorts angeben und den Fundort in der Bemerkung beschreiben. Die Höhen und Tiefen sollen in Metern eingeben werden (und nicht in Fuß). Wenn du alles ausgefüllt hast, drückst du auf ‘Erstellen’, um diesen Fundort zu definieren. Das System prüft, ob die Angaben logische Fehler enthalten und dass es einen Fundort mit diesem Namen bislang noch nicht gibt. Du kannst einen bestehenden Fundort bearbeiten, indem du erst die zu diesem Fundort gehörige Seite öffnest und dann auf ‘Bearbeiten’ klickst. Jeder kann Fundorte bearbeiten, aber ältere Versionen werden archiviert, damit wir leicht die alten Eingaben wiederherstellen können, wenn jemand etwas Falsches eingibt.

    Du kannst alle derzeit verwendeten Fundorte auflisten über den Link Alle Fundorte auf jeder der Fundort-Seiten. Dort findest du sowohl die definierten (links, alfabetisch) und die undefinierten Fundorte (rechts, geordnet nach der Anzahl der dort registrierten Funde). Ein sehr nützlicher Dienst, den du dieser Webseite erweisen könntest, ist, für die weit verbreiteten undefinierten Fundorte (Liste rechts oben) die Positionen zu bestimmen. Manchmal hat derselbe Ort mehrere Namen erhalten (z.B. ‘Point Reyes National Seashore’ und ‘Pt Reyes Park’). Du kannst einen undefinierten Fundort mit einem bestehenden vereinen, indem du den Link ‘Kombinieren’ neben dem undefinierten Fundort klickst. Dies ruft eine Schnellsuche auf nach ähnlich klingenden Namen und zeigt dir die wahrscheinlichsten Treffer in einer Liste an, sowie alle übrigen Fundorte in einer zweiten Liste, falls die Schnellsuche nicht genau genug war. Wenn du hier auf einen der Fundorte klickst, werden die beiden Fundorte kombiniert.

    Theoretisch könnte denselber Fundort mehr als einmal definiert werden (wohl von verschiedenen Nutzern). Wenn dies geschieht, kannst du vorschlagen, diese Fundorte zusammenzulegen, dazu schreibst du in das Feld ‘Wo’ den Namen des anderen Fundorts. Dadurch ändert sich nicht sofort etwas, aber der Webseiten-Admin erhält eine Meldung darüber. Definierte Fundorte können nicht einfach so kombiniert werden, da gespeicherte Daten dabei verloren gehen könnten.

  13. Artenlisten erstellen – Wähle ‘Liste erstellen’ aus dem Menü links an. Füll die angezeigten Felder aus. In das Feld ‘Art’ solltest du jeder Art auf einer eigenen Textzeile einen Namen geben. Wenn du fertig bist und die Artenliste erstellst, wird jede Zeile einzeln überprüft und jede Art wird in der Datenbank nachgeschlagen. Wenn es den entsprechenden Namen noch nicht gibt, wirst du gefragt ob du die unbekannten Namen in die Datenbank übernehmen möchtest. So kannst du Tippfehler korrigieren und außerdem schnell alle fehlenden Namen in die Datenbank eintragen. Jeder Name im Feld ‘Art’ oder solche, die aus einer Datei geladen werden, resultieren in einem ganz neuen Fund. Die ‘Notizen zur Artenliste’ werden nur angezeigt, wenn die gesamte Liste angezeigt wird. Die ‘Notizen für neue Mitarbeiter’ werden als ‘Anmerkungen’ in das entsprechende Feld mit jedem neu erstellten Fund eingegeben.

    Wenn du aus einer Gruppe von bestehenden Funden eine neue Liste erstellen möchtest, musst du erst eine leere Artenliste erstellen. Dann öffnest du jeden der Funde, die zu der Liste gehören sollen, und wählst ‘Artenlisten verwalten’. So kannst du diesen Fund in beliebige deiner Artenlisten übernehmen.

    Wenn du erst eine Artenliste ansiehst und dann eine neue erstellst oder eine andere Liste bearbeitest, wird dir automatisch eine Checkliste angezeigt, auf der du die Arten der ersten Liste auswählen kannst, die du in die zweite Liste übernehmen möchtest.

Glossar der Konzepte:

  1. Kommentare – Ein Kommentar eines Nutzers zu einem bestimmten Fund. Kommentare sind der beste Weg, einen Fund und die damit verbundenen Bilder zu besprechen. Jeder Kommentar gehört einem bestimmten Nutzer. Ein Kommentar kann nur von dieser Person geändert oder gelöscht werden (oder von einem Webseiten-Admin). Du kannst alle Kommentare, die zu deinen Funden gemacht wurden, auf einmal ansehen, indem du auf ‘Kommentare für dich’ auf dem Menü links klickst.

  2. Bild – Ein Foto oder eine Zeichnung von einer oder mehreren Pilzarten. Bilder sind verknüpft mit mindestens einem Fund. Jedes Bild gehört einem bestimmten Nutzer, der auch der Copyright-Halter sein kann. Nur dieser Eigentümer oder ein Webseiten-Admin kann ein Bild löschen oder die dazugehörige Beschreibung bearbeiten. Alle Bilder dieser Webseite müssen zu den Bedingungen einer der Creative Commons Lizenzen bereitgestellt werden. Wenn du das Copyright oder die Lizenz an einem bestimmten Bild anfechten möchtest. schicke eine Email an den Webmaster.

  3. Lizenz – Bilder auf der Mushroom-Observer-Webseite werden ausdrücklich lizensiert. Derzeit kann man wählen zwischen der Lizenz ‘Creative Commons Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen’ und der Lizenz ‘Creative Commons Namensnennung, Nicht-Kommerziell, Weitergabe unter gleichen Bedingungen’. Der Hauptunterschied ist, ob das Bild auch in einem möglicherweise gewerblichen Kontext benutzt werden darf. Eine der Auswirkungen der Nicht-Gewerblichen Lizenz ist, dass das Bild nicht auf der Wikipedia-Webseite verwendet werden kann. Für jedes Bild kann die Lizenz individuell ausgewählt werden. Die lockere, Wikipedia-kompatible Lizenz ist für neue Nutzer als Standard eingestellt. Du kannst die nicht-gewerbliche Lizenz als Standard für deine neuen Bilder setzen, indem du dies auf der Seite Einstellungen angibst und auf ‘Speichern’ drückst.

  4. Fundort – Ein Ort irgendwo auf der Erde. Definierte Fundorte verknüpfen einen Namen mit äußeren Nord- und Süd-Breitengraden sowie West- und Ost-Längengraden verbinden. Zu einem definierten Fundort können auch die höchste Erhebung und die tiefste Senke angegeben werden, dazu evtl. Bemerkungen. Undefinierte Fundorte haben nur einen Namen und keine geografischen Koordinaten. Ein Fundort wird nicht als zu einem Nutzer zugehörig betrachtet. Jeder Nutzer kann jeden Fundort ändern oder definieren, aber all solche Änderungen werden dem Nutzer zugeordnet und von der Community begutachtet. Um bei diesem Begutachtungs-Prozess zur Hilfe zu stehen, werden alle älteren Versionen von Fundorten archiviert.

  5. Name – Ein Name für eine Gruppe von Pilzen. Gewöhnlich ist dies der Artenname, aber es können auch andere Taxa verwendet werden (Gattung, Familie, Varietät usw.). Namen können sich auch auf Gruppen beziehen, die wissenschaftlich nicht anerkannt sind, wie etwa umgangssprachliche Namen oder Funktionsgruppen wie Gasteromyces. Ein Name gehört nicht zu einem bestimmten Nutzer. Jeder Nutzer kann jeden Namen ändern, aber all solche Änderungen sind mit dem jeweiligen Nutzer verknüpft und werden von der Community begutachtet. Da es bei diesem Überarbeitungsprozess hilfreich sein kann, alte Versionen nachzuschlagen, werden alle Änderungen archiviert. Im Namen können die Autoren angegeben werden. Dies sollte allerdings nur für wissenschaftliche Namen gelten, und in diesem Fall dem Standard folgen, dass man den Autoren angibt, die als erste korrekt diesen Namen veröffentlicht hat. Bei Namen auf Artenebene oder niedriger kann der Name neben diesem Autoren auch die Referenz zu dem Autoren enthalten, der die Art in die gegenwärtig geltende Gattung übertragen hat, z.B. (Singer) Jenkins.

  6. Fund – Eine Aufzeichnung einer einzelnen Pilzart an einem bestimmten Fundort zum angegebenen Zeitpunkt, gefunden von einem bestimmten Nutzer. Üblicherweise ist ein Fund mit einem oder mehreren Namen verknüpft und dazu mit einigen Bildern, Kommentaren und Artenlisten. Ein Fund gehört einem bestimmten Nutzer. Nur der jeweilige Besitzer oder ein Webseiten-Admin kann einen Fund ändern oder löschen.

  7. Vorgeschlagener Name – Ein Name, der für einen bestimmten Fund vorgeschlagen worden ist. Community-Mitglieder können für jeden Fund beliebig viele Namen vorschlagen. Die Namen eines jeden Mitglieds werden gleich behandelt. Die Mehrheitsmeinung ergibt sich durch den Prozess der Stimmabgabe. Jeder Namensvorschlag für einen Fund gehört jeweils einem Nutzer. Aber nicht einmal der Nutzer, der den Vorschlag gemacht hat, kann immer einen Namen ändern oder löschen, wenn andere Nutzer schon für oder gegen diesen Namen gestimmt haben. Du kannst jedoch jederzeit weitere Namen vorschlagen. Zum Glück gibt es keine Strafe für das Vorschlagen falscher Namen!

  8. Artenliste – Eine Liste von Funden (nicht Names). Enthält Datum, Fundort und einen Titel für die Liste. Jede Artenliste gehört einem bestimmten Nutzer. Nur dieser Nutzer oder ein Webseiten-Admin kann die Artenliste ändern oder löschen. Es gibt keine strengen Regeln, wie man Artenlisten benutzen soll. Dies ist ein Bereich, der sich bestimmt in der Zukunft weiterentwickeln wird, wenn der Community klarer wird, was mit dieser Funktion alles möglich ist.

  9. Nutzer – Ein Nutzerkonto bei MushroomObserver.org wird von jemandem erstellt. Du musst eine gültige Email-Adresse angeben, wenn du das erste Mal ein Konto erstellst. Dies schützt das System vor automatisierten Programmen, die Unsinns-Konten eröffnen. Außerdem erlaubt es anderen Nutzern, dich kontaktieren zu können. Deine Email-Adresse wird jedoch nie angezeigt, außer wenn du einem anderen Nutzer eine Mitteilung schickst, und in diesem Fall wird deine Email-Adresse nur diesem einen Nutzer gezeigt. Wenn du Bedenken darüber hast, dass deine Email-Adresse in der Datenbank von MushroomObserver.org gespeichert ist, dann kannst du nach erfolgreichter Überprüfung des Kontos auf die Seite Einstellungen gehen und deine Adresse dort löschen.

  10. Abstimmen – Die Stimme eines Nutzers zu einem vorgeschlagenen Namen für einen bestimmten Fund. Drückt einen Grad von Gewissheit oder Zustimmung bezüglich dieses Namens aus, und die Hälfte der Möglichkeiten (“Möglich” und darüber) gelten als positiv und die andere Hälfte (“Eher nicht” und darunter) als negativ. Stimmen gehören dem entsprechenden Nutzer und können nur von diesem geändert oder gelöscht werden, oder von einem Webseiten-Admin.